Die Leute sind Goldarbeiter

Justus Möser und das Tuchmachergewerbe in Bramsche

Justus Möser (1720–1794) hat sich als Staatsmann entscheidend für das Fortbestehen des Tuchmachergewerbes in Bramsche eingesetzt. Die Entwicklung der Gilde im 18. Jahrhundert wurde durch seine Ideen und aktive Unterstützung maßgeblich befördert. Auf seine Initiative geht vor allem die Einrichtung des Bramscher Lagerhauses zurück. Dieses versorgte die Tuchmacher nicht nur mit günstiger Wolle in guter Qualität, sondern organisierte gleichzeitig den Verkauf der produzierten Tuche zu einem angemessenen Preis. Dadurch sollte das Bramscher Tuchmachergewerbe in dem hart umkämpften Textilmarkt konkurrenzfähig gemacht werden. Die Ausstellung bindet die Initiativen Mösers in den regionalen und zeithistorischen Kontext ein und zeigt anhand von Exponaten, Modellen und Schriften ihre Bedeutung für die Entwicklung in Bramsche.

Vor 300 Jahren wurde Justus Möser geboren. Stadt und Land Osnabrück würdigen den einflussreichen Staatsmann und in seiner Zeit viel gelesenen Publizisten mit dem Veranstaltungsreigen "Justus Möser 1720/2020".

Ausstellung und Begleitprogramm werden von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, der Kreissparkasse Bersenbrück, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. und dem Förderverein Tuchmacher Museum Bramsche e.V. gefördert.

Laufzeit
bis
Termine
Ausstellungseröffnung
Ort
Tuchmacher Museum Bramsche

Mühlenort 6
49565 Bramsche

Kategorie
Ausstellungen