Der Wolle auf der Spur

Die Verarbeitung der Wolle gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschen. Waschen, Wolfen, Kardieren, Spinnen, Weben, Färben, Ausrüsten – die notwenigen Arbeitsschritte haben sich bis heute nicht verändert. Der Weg der Wolle von der Flocke zur fertigen Wolldecke kann auf den historischen Maschinen im Tuchmacher Museum hautnah miterlebt werden – Sabine Zessin und ihr Kamerateam waren schwer beeindruckt von den technischen Wunderwerken, die die Museumstechniker Antonio Torres und Volker Leismann fachkundig vorführten. Um die Wolle – ihre kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung in Norddeutschland in der Vergangenheit, aber besonders auch ganz aktuell – wird es in der Nordreportage gehen, die am 14. Dezember 2020 (18.15–18.45 Uhr) im NDR-Fernsehen und anschließend für ein Jahr in der Mediathek zu sehen ist. Neben dem Tuchmacher Museum werden auch traditionsreiche Unternehmen wie unser Lieferant für Merino-Wolle, Global Wool, und Start-Ups, die neue Einsatzmöglichkeiten für die heimische Schafwolle erproben, vorgestellt.

Sabine Zessin (Autorin), Max Struck (Kamera) und Arian Samazada (Ton) mit Antonio Torres am Webstuhl

 

Den roten Faden nicht verlieren – die Kamera ist ihm an der Zwirnmaschine dicht auf den Fersen
Ilka Thörner
07.09.2020 – 14:35 Uhr