Home  |  Kurzinfo  |  Aktuell  |  Gästebuch  |  Links  |  Kontakt  |  Impressum  |  Förderverein
Informationen
Das Museum
Ausstellungen
Angebote
Veranstaltungen
Presse
Service
Anette Rose • Enzyklopädie der Handhabungen
Gleichsam eine Archäologie zu Handgriffen, zu kulturellen Techniken der handwerklichen Herstellung betreibt die Videokünstlerin in ihrer Installation im Turbinenraum des Tuchmacher Museum Bramsche. So, wie dort einst die Wasserkraft zum Antrieb unterschiedlichster, benachbarter Gewerke genutzt wurde, zeigt die Künstlerin die Koordination von Auge und Hand der unterschiedlichen in Deutschland noch praktizierten Tätigkeiten. Diese kulturellen Fertigkeiten sind es letztlich auch, welche es Archäologen erlauben, aus winzigsten Überresten handwerkliche Schulen, Regionen und Datierungen zu bestimmen.


Foto: Christian Grovermann, © VG Bild Kunst, Bonn 2009 Foto: Christian Grovermann, © VG Bild Kunst, Bonn 2009


Anette Rose
Enzyklopädie der Handhabungen. Modul #15
Verputzen, Beschleifen, Stanzen, Stempeln, Ketteln, Einziehen, Tauchen, Ringen, Walzen, Eindrehen, Schleifen,
2008
2-Kanal-Video, 2 x 13:14 min, Mono, Loop, DVCAM auf DVD
Turbinenraum, Tuchmacher Museum Bramsche


Das Medium Video bietet für mich die Möglichkeit, Menschen bei ihren Tätigkeiten genau zuzusehen.
Seit 2005 arbeite ich an der Enzyklopädie der Handhabungen. Das Videoprojekt umfasst Beobachtungen und Fragestellungen zum Einsatz und Ersatz professioneller Handgriffe am Arbeitsplatz. Ich filme synchron mit zwei Kameras. Während der Produktion filme ich Hände, Werkzeuge, Maschinen und kontrollierende Blicke. Während Personen sprechen, filme ich ihre Gesten und ihre Mimik. Die Interviews und Beobachtungen von Arbeitsprozessen reflektieren, wie sich Hand, Werkzeug und Werkstück gegenseitig prägen.
Als künstlerische Forschung ist die Enzyklopädie der Handhabungen ”work in progress“. Sie basiert auf einem Modulsystem, das sich erweitern und unterschiedlich zusammensetzen lässt. Die einzelnen Beobachtungen vernetze ich jedoch räumlich und zeitlich als in sich abgeschlossene Videoinstallationen, die sich auf bestimmte Fragestellungen beziehen:
Welche Spielräume hat die Hand im Arbeitsprozess? Wie wirken Hand und Auge zusammen? Ist die Hand das Modell aller Werkzeuge? Auf welche Weise ersetzen Automaten die Handarbeit?
Jenseits der kulturell festgeschriebenen Trennung in Hand- und Kopfarbeit geht es mir um die haptile Intelligenz und die vielfältigen Verknüpfungen von Greifen und Begreifen – zwischen Hand, Auge und Wort.
Anette Rose über ihre Enzyklopädie der Handhabungen

Hinweis:


Ausstellung 01.11.09 - 31.01.10



HAND UND AUGE
Text von Ines Lindner

Elf Arbeitsvorgänge, elfmal der konzentrierte Blick und die Arbeit von Hand und Maschine. Es wird gekettelt, geschliffen, gestanzt, gewalzt. Das Geräusch der Maschinen, oft rhythmisch, gibt den Zeittakt der Arbeitsprozesse an. Die Doppelprojektion über Eck stellt die Beziehung zwischen Hand und Auge her, indem sie uns auffordert, ihr Zusammenspiel in einem Blick aufzufassen.

Der Anthropologe Leroi-Gourhan hat in der Wechselbeziehung zwischen Hand und Auge die Grundlage für die Entwicklung der menschlichen Intelligenz ausgemacht. Werkzeuge zur Entlastung der Hand verändern das Verhältnis zwischen Hand und Auge. Maschinen übersetzen die Tätigkeit der Hand ins Mechanische und modifizieren ihrerseits den Gebrauch der Hand. Verglichen mit der Evolution der menschlichen Hand ist die Entwicklung, die auf die Entlastung von der Handarbeit durch Maschinen gerichtet ist, kurz. Sie verläuft keineswegs linear. Es ist eine Frage der Ökonomie, wie weit die Handarbeit ersetzt wird. Die Rentabilität richtet sich dabei nach dem Gegenstand und ihren sozialen Voraussetzungen, aber auch nach Werkstoff und Stückzahlen.

Die Vorstellung, dass automatisierte Produktionsformen notwendig rentabler sind, trifft nicht zu. Für bestimmte Produktionsvorgänge beispielsweise in der Autoindustrie ist es immer noch zu teuer, die hochkomplexen Funktionen der Hand zu ersetzen. Die Handgriffe bei der Bearbeitung hochwertigen Porzellans oder Bestecks werden sich in absehbarer Zeit nicht ändern.

Anette Roses Blick auf die Werkprozesse ist nicht nostalgisch. Sie interessiert sich für die haptile Intelligenz, die sich nur mit enormem technischen Aufwand in eine Robotik übersetzen lässt. Dieser haptilen Intelligenz fragt sie in den genauen Beobachtungen nach und in Gesprächen mit Experten: In wieweit prägt diese spezifische Intelligenz, die sich aus dem Zusammenspiel von Hand und Auge ergibt, unser Denken? Welche Rolle spielt es in der Forschung zur künstlichen Intelligenz? Der Prothetik?

Während die Künstlerin im Bereich der Forschung und Entwicklung unterwegs ist, arbeitet sie zugleich mit ihrer „Enzyklopädie der Handhabungen“ an einem Archiv der besonderen Art: Der konzentrierte Blick und die Ökonomie der Mittel stellt Anette Roses Arbeit in die Tradition der Sozialfotografie eines August Sander und der Industriearchäologie der Bechers (Heiner Büld hat bei einem Ausstellungsgespräch 2008 auf diesen Zusammenhang aufmerksam gemacht). Wie ihre Arbeit ist auch die von Anette Rose dokumentarisch. Wie sie legt sie ein Archiv an, das nicht allein aufhebt, sondern überhaupt erst bewusst sichtbar macht. Wie sie arbeitet sie an einer Reduktion des Gegebenen, um das Bestimmende herauszuarbeiten. Für alle drei ist das serielle Moment entscheidend: Aus der Reihe des Ähnlichen tritt das Besondere umso stärker hervor und bleibt doch Teil eines Zusammenhangs. Einer konkret erfahrenen Wirklichkeit.

Wie Auswahl und Aufnahme der Industriearchitektur bei den Bechers nach genauen Regeln erfolgt, die für eine nach Licht und Positionierung einheitliche Erscheinung sorgen, so stellt ein Set von Regeln das auch für Roses Videoaufnahmen in den Betrieben sicher.

Die Arbeit daran, die Kameraeinstellungen, Schnitt und Zusammensetzung der Aufnahmen zeigen die Formstrenge des Minimalismus. Anders als bei den Minimalisten aber steht sie in Spannung zum engagierten Blick auf ihr Sujet. Roses Arbeit ist unsentimental und genau in ihrem Blick auf die Arbeitenden und die Werkprozesse. So individuell uns die einzelnen Gesichter und Gesten gegenübertreten, sehen wir zugleich die eindringliche Bestandsaufnahme von Kulturtechniken einer industrialisierten Gesellschaft.

Neben Auswahl, Aufnahme und Schnitt kommt noch ein weiteres Moment künstlerischer Gestaltung hinzu: die Inszenierung im Raum. Der Turbinenraum im Tuchmacher Museum Bramsche ist, gerade weil er kein Ausstellungsraum ist, auf besondere Art ein Ort für Roses Arbeit, die unterschiedliche Gewerke zeigt. Von hier wurde die Energie verteilt, die zuerst Wasserräder erzeugten und dann Turbinen. Zur Geschichte des Standorts gehört, dass verschiedene Handwerke und Kleinbetriebe sie in einer zeitlich festgelegten Abfolge gemeinsam nutzten.

COLOSSAL
Die künstlerische Arbeit „Enzyklopädie der Handhabungen. Modul #15“ der deutschen Künstlerin Anette Rose befindet sich ehemaliegen Turbinenraum im Tuchmacher Museum Bramsche und wird im Rahmen von COLOSSAL - einem Projekt des Landschaftsverbands Osnabrücker Land e.V. unter der Leitung von Jan Hoet - gezeigt.

Die Arbeit ist während der Öffnungszeiten des Museums frei zugänglich.


Logo
 

Ilka Thörner / Tuchmacher Museum Bramsche
http://www.tuchmachermuseum.de
erstellt am 20.05.2009



Informationen
Öffnungszeiten
Eintrittspreise
Anfahrt
weitere Informationen
Informationen
Veranstaltungen
[16.12.2017 - 04.02.2018 10:00 Uhr - 17:00 Uhr]Zeitkapsel. Spuren der Erinnerung – Fotografien von Hermann Pentermann
[21.01.2018 16:00 Uhr]„Unter´m Paradies“ Kinder brauchen Abenteuer – Geschichten einer ungezähmten Kindheit
[07.02.2018 20:00 Uhr]KornmühlenKonzert: Quartetto Brioso
[09.02.2018 17:00 Uhr]Ausstellungseröffnung: Schulen im Museum
[09.02.2018 - 11.03.2018 10:00 Uhr - 17:00 Uhr]Schulen im Museum
Veranstaltungskalender
Workshops
Workshops

[10.03.2018 - 11.03.2018]Workshop: Spinnen lernen
[20.03.2018 - 21.03.2018]Ferien-Workshop: Näh-Werkstatt
[23.03.2018]Ferien-Workshop: Stoffdruckerei
Öffentlichen Führungen
Führungen
KornmühlenKonzerte
Informieren Sie sich über unsere Konzertreihe.
KornmühlenKonzerte
Adressen
Wir aktualisieren unseren Adressverteiler!
Möchten Sie auch Post aus dem Museum?

Weitere Informationen